Kleine Kreuzungsanleitung für Tomate und Chili

Eine neue Gruppe für Tomatenzüchter

https://www.facebook.com/groups/479332809623391/

1. Mutter und Vater Wählen

Das Wichtigste an deiner Neuen Kreuzung sind die richtigen Eltern. Ohne gute Eltern wird nichts Gutes dabei herauskommen….

Wähle die Sorten aus die infrage kommen nach:
– Geschmack
– Wuchs
– Resistenzen
– Optik, wenn du darauf wert legst

Dann überlege dir, welche welchen „Mangel“ hat und von welcher Sorte sie profitieren könnte, und was du erreichen willst dabei.

2. Das bestäuben

Frühmorgens, suche dir an der Sorte, die du Bestäuben möchtest (wie rum ist egal) eine Blüte, die noch geschlossen ist, kurz vor dem Öffnen, aber nicht ganz so weit, dass der Blütenstaub darin schon pulverförmig ist… Das bedarf etwas Übung die richtig zu erwischen. In der Mitte der Blüte liegt der Stempel, bei Chilis frei, bei Tomaten in einer Art Trichter….. Rundherum sind die Pollen… bei den Chilis frei und bei den Tomaten in dem Trichter drin… Entfernt alles außer den stempel, also sowohl die Pollen da drin als auch die Blütenblätter…

Nun geht ihr zur Sorte, die der Vater werden soll und sucht euch frisch geöffnete Blüten (deshalb früh morgens, da gehen die auf) und klopft mit dem Finger (rausvibrieren mit Elektrozahnbürste oder Stimmgabel geht auch super, wer hat) den Blütenstaub auf etwas Schwarzes, (Bastelpapier, Klebeband auf Pappe, einen Topf was auch immer) damit ihr seht, ob was rauskommt und ob es reicht… Sonst einfach die anderen versuchen… Wenn ihr dann ein wenig habt (braucht nicht viel zu sein) geht ihr zur Muttersorte und schmiert das auf den Stempel, den ihr freigelegt habt. Am wichtigsten ist dabei vorne der Abschluss…

Wenn man noch Blütenstaub hat und noch eine Blüte an der Muttersorte zur Verfügung steht, am besten direkt 2 oder 3 bestäuben, um auf Nummer sicherzugehen.

Nun müsst ihr euch Gedanken machen, was ihr machen wollt damit nicht der Wind (Bienen gehen nicht an stempel, die gehen nach Farbe…..) falls ihr nicht richtig bestäubt habt, die Blüte mit den eigenen Pollen der Pflanze oder anderen die daneben stehen bestäubt. Manche entfernen die Blüten darüber die nahe dran sind. Das reicht normalerweise. Wenn ich auf Nummer sicher gehen wollt… verpackt die Blüte in etwas das luftig ist, aber wo kein Pollen durchkommt, ihr könnt da zum Beispiel Winterschutzvlies nehmen, wenn ihr, welches da habt das geht prima und kostet kaum was… oder ihr lehrt einen Teebeutel aus und nehmt den zum Verpacken geht auch gut. Mit einem Stückchen Draht oder einer Schnur fixieren.

Auf jeden Fall müsst ihr die Blüte irgendwie Markieren, ob ihr sie nun verpackt oder nicht damit ihr die Frucht dann reifer noch erkennt… Wenn ihr mehre Väter, mit einer Mutter kreuzt, nehmt verschiedene Farben und schreibt euch das auf oder hängt ein Schildchen dran wo es draufsteht.

Wenn dann die Frucht wachsen anfängt, könnt ihr den Schutz abmachen und sicher sein das es geklappt hat. Besonders schwer ist es nicht, wenn man nicht grobmotorisch veranlagt ist, eine feine Pinzette hilf. Bei Tomaten nehmt die mit den kleineren Blüten als Vater… spart euch Nerven vor allem bei wilden.

Die Samen aus dieser Frucht und Pflanzen daraus sind dann die F1 (Folgegeneration 1)

In diesem kurzen Video wird gezeigt wie die bestäubung funktioniert, ich komme auch nur mit feiner Pinzette und ohne Elektrozahnbürste mit rausklopfen des Pollen gut klar.

Über Die F1

Eine F1 ist komplett einheitlich, noch einheitlicher als eine samenfeste Sorte… Sie besteht zu gleichen Teilen aus Mutter und Vater…

Ein Beispiel dazu:
Tomate rot x Tomate gelb (so gibt man Kreuzungen an, Mutter x Vater + F Generation) ist in F1 orange

Das einzige das ihr in der F1 erkennen könnt ist, welche Gene bei was stärker durchkommen. Dazu kann ich euch nur raten macht von alles, was die Elternsorten betrifft, eine ordentliche menge Fotos… und speichert sie so das ihr so mindestens 6 Jahre lang auch noch habt. Ihr braucht Fotos von wirklich allem… also von der Seite um den Wuchs zu checken, von oben für die Blattform beides in allen Stadien vom Keimling bis groß… Blütenfotos! Früchte am Bilden in allen Stadien! Und fertige Früchte…. sonst werdet ihr von einem echten Problem stehen….

Das eigentliche Selektieren

Wenn euch die F1 gefallen hat oder auch nicht aber ihr, ihr eine Chance geben wollt (da ist nichts verloren) dann müsst ihr Selektieren. Es gibt zwar sehr viele Informationen, was dominant vererbt werden sollte… Aber verlassen könnt ihr euch nur darauf das es die Farbe Rot ist, auf den Rest geh ich nicht weiter ein das würde ein Buch werden,….

Wenn ihr Samen von der F1 nehmt, sind die F2… ebenso wie die Pflanzen daraus und die Samen und Pflanzen davon F3 usw.

War in der F1 noch alles einheitlich, ist in der F2 das genau Gegenteil der Fall… die Gene spalten sich auf, bei manchen kommt der Vater durch bei manchen die Mutter bei einem Parameter… und alle sind unterschiedlich…

Angenommen euch ist die Fruchtfarbe (blödester Parameter beim Selektieren) egal und habt zwei Sorten gekreuzt, die gut schmecken…. dann ist das kein wirkliches Problem da z. B. den Wuchs vom Vater mit den Blättern der Mutter zu erreichen, wenn man sowas möchte…

Noch einfach ist natürlich einfach nur auf Wuchskraft zu selektieren…

Das eigentliche Selektieren macht ihr am besten so, nehmt einen Balkontrog oder eine größere Flache schale… Sät MINDESTENS 100 Korn da rein, wenn ihr genug habt auch 10.000 oder noch mehr aber mindestens 100 um halbwegs eine Auswahl zu haben… Die könnt ihr so dicht streuen wie möglich, sollte der Natur nahe kommen da liegen dicht beisammen, weil ja einfach die Früchte am Boden liegen und dann irgendwann die Samen daraus keimen. Ihr könnt locker 30.000 Tomatensamen in einem 1,50 m Balkontrog packen, wenn ihr denn so viele habt….

Nun beginnt der eigentliche lustige Teil, der manchen vielleicht nicht gefallen könnte…
Man wählt davon 4-6 Pflanzen mindestens (wer genug Platz hat auch mehr) aus die am besten wachsen und den Wünschen entsprechen, die man möchte in verschiedenen Variationen davon… Der gesamte Rest landet auf dem Kompost oder im Biomüll…

Diese unterschiedlichen Versionen, die auftreten nennt man Phänotypen kurz einfach Pheno (aus dem englischen daher mit e). Normalerweise werden sie einfach durchnummeriert, ich mache das nach der Größe, aber könnt ihr handhaben, wie ihr wollt.

So nun aber folgendes Szenario, das Beispiel von oben also Tomate rot x Tomate gelb die in der F1 orange war… und jetzt in F2 kommt… Ihr wollt die Farbe selektieren… und das die zum Beispiel gelb wird…. Das Problem, das ihr habt, ist dass, rot sehr dominant ist. Und da, dass das letzte ist, was ihr seht, beim Selektieren ist es nur mit sehr viel Platz und Phenos möglich denn es kann sein das gelb noch 10%, der pflanzen ausmacht… aber das heißt ja noch lange nicht das ihr, wenn ihr 10 auswählt, auch eine dabei habt. Zudem kann eine solche rate auf 1% fallen was das heißen würde ihr müsst mal eben 1000 Phenos oder mehr bis zur Reife bringen, um dann auf ein paar gelbe zu hoffen, von denen ihr dann von der besten Samen nehmt… und euch alles andere nicht richtig interessiert außer ihr wollt noch eine orange und eine rote Variante draus ziehen.

Wie dem auch sei, wenn ihr in der F2 als Normalo der das daheim macht, in einem kleinen Garten eure 4-6 Pflanzen ausgewählt habt die euch von wachsen her am besten gefallen und wo ihr die Eigenschaften einer Eltern halbwegs erkennen könnt zum Reifen bringt… und euch von der fertigen Frucht, die euch am besten schmeckt und wo euch die Pflanze am besten gefallen hat Samen nehmt, ist das recht einfach zu bewerkstelligen. Wenn ihr zum Beispiel bei Tomaten eine multiflora mit einer nicht multiflora kreuzt, habt ihr ein ähnliches Problem wie bei der Fruchtgröße…. Ihr müsst zumindest auf die Blüte warten, um was zu erkennen, an der Blütengröße kann man abschätzen, wie groß die Frucht selbst wird und multiflora sieht man auch. Allerdings ist multiflora nicht dominant vererbt… was das in zahlen heißen kann ist breit gestreut, das kann von unter 1 % multiflora phenos bis zu 35 % gehen ca. also müsst ihr bei vielen die Blüte abwarten…

Nun eine Positive Nachricht damit ihr nicht gleich aufgebt… Resistenzen werden dominant vererbt großteils.

Und der nächste schock für die, die es nicht wissen… eine Sorte zählt erst ab F7 als samenfest.

Wieder was Positives hinterher, mit jeder Regeneration, die ihr selektiert habt, sind die Pflanzen einheitlicher und auch mehr so wie ihr sie haben wollt. Es kann sein das ihr in der F5 ohne Maßband, Schublehre und Wage keinen Unterschied mehr erkennt.

Wer dann seine fertige Sorte hat, sollte sich überlegen wovor es sie schützen möchte. Ist es einem recht, dass ein Verkäufer die dann einfach verkauft, wenn er sie in die Finger kriegt? Ist es einem recht das, die jemand patentieren könnte und sie dann gar nicht mehr, dessen Eigentum ist und derjenige sogar verklagt werden kann, wenn er sie nur anbaut oder gar abgibt….

Die erste Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Wer auf die zweite kein nein hat, mit dem läuft was schief. Daher überlegt euch eine Lizenz dafür, ihr könnt auch gerne meine nutzen, wenn ihr den verkauf im Auge haben wollt und nein sagen, bei unseriösen Händlern ala Ebay, Alibaba, Amazon, Wish und wie sie alle heißt mit den „Regenbogentomaten“ und „blauen Erdbeeren“ lol

Oder auch wenn ihr wie ich was gegen die große Saatgutlobby habt (was ihr solltet, falls ihr euch da ned sicher seit… ) und nicht wollt das wer mit auch nur ansatzweise Verbindungen zu Monsanto, Synganta und co….

https://openbreeding.org/lizenz/
Mein Vorschlag für euch 😉